Mediation - aussergerichtliche Streitbeilegung: Sie wollen oder müssen auch künftig mit dem Konfliktpartner in Verbindung bleiben, weil familiäre oder geschäftliche Kontakte bestehen, können sich aber über rechtliche Probleme nicht verständigen?

Dies kann sowohl getrennt lebende Eltern betreffen, die sich um Sorge- oder Umgangsrecht streiten, als auch Erbauseinandersetzungen, Konflikte im Arbeitsbereich oder Vertragsrecht.

In solchen Fällen bietet sich neben Beratung oder aussergerichtlicher Klärung auch eine Mediation als Konfliktlösungsmodell an. Ziel ist es, durch Vermittlung eines unparteiischen Dritten (Mediator) interessengerechte Lösungen zu finden, ohne dass sich einer als Sieger oder Verlierer fühlen muss. Der Gewinn besteht letztlich in gegenseitiger Wertschätzung und Vermeidung künftiger Streitigkeiten durch eine veränderte Streitkultur.

Hierzu eine kurze Geschichte:
Zwei Schwestern streiten um eine Orange, keine will sich mit einer halben Frucht zufrieden geben. Sie bitten ihre Mutter um Hilfe. Diese fragt jede der Schwestern, wozu sie die Orange benötigt und erfährt, dass eine der Schwestern Kuchen backen möchte und dafür die Schale der Frucht benötigt, während die andere den Saft der Frucht trinken will. Beide haben durch Vermittlung der Mutter von der Orange das erhalten, was sie benötigten, ohne teilen zu müssen ... 

Link zu Artikel in >> "competenc-site/Rechtsfragen"

Streitlösung (prozessual): Für alle Fälle in denen weder eine Beratung, noch ein aussergerichtlicher Lösungsversuch hilfreich sind, unterstütze ich Sie selbstverständlich auch im gerichtlichen Verfahren. Hierbei stehen mir eine langjährige Berufs-und Gerichtserfahrung zur Verfügung.
Nachdem die  Beschränkungen bei der Prozessvertretung gesetzlich entfallen sind, besteht Vertretungsmöglichkeit vor allen Amts-, Landes-, Oberlandes- und Bundesgerichten in Deutschland (ausgenommen Bundesgerichtshof in Zivilsachen).

Weiterführender Link:
>> Justizportal von Bund und Ländern
>> Bundesverband Mediation